ANTIDEPRESSIVA

Eine weitere Kategorie von rezeptpflichtigen Medikamenten, die manchmal missbraucht werden, sind Antidepressiva. Dazu gehören Fluctin, Seroxat, Citalopram, Zoloft, Trevilor und Remergil. Diese gibt es als bunte Kapseln und Tabletten.

„Mein ganzer Körper schrie nach diesen Pillen. Ich konnte die Gefühle nicht ertragen, die ich ohne sie hatte ... Ich brauche mehr Hilfe, um den Effexor-Entzug zu schaffen. Ich bin so deprimiert, dass ich angefangen habe, mich zu ritzen, und ich weiß nicht mal genau warum. Alle paar Stunden habe ich Halluzinationen und sehe Dinge. Erst heute habe ich Blut an meiner Wand heruntertropfen sehen.“ – Rita
Studien haben gezeigt, dass diese Drogen folgende Auswirkungen haben können:

  • Schlaflosigkeit
  • Reizbarkeit
  • Nervosität und Angstzustände
  • Gewaltgedanken und Gewalttätigkeit
  • Erregung
  • Selbstmordgedanken oder Selbstmord
  • Muskelzittern
  • Feindseligkeit
  • Schwitzen
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Aggressionen
  • Kriminelles Verhalten
  • Verwirrung und zusammenhanglose Gedanken
  • Verfolgungswahn
  • Halluzinationen
  • Psychosen
  • Akathisie (schmerzhafte innere Unruhe und die Unfähigkeit, still zu sitzen)

Eine Studie ergab, dass 14 % der jungen Menschen, die ein Antidepressivum einnahmen, aggressiv und sogar gewalttätig wurden. Ein 12-Jähriger hatte Albträume davon, wie er seine Mitschüler umbringt und dann selbst erschossen wird. Der Traum fühlte sich nach dem Aufwachen immer noch „sehr real“ an, er träumte auch in den nächsten Tagen immer wieder vom Töten und die Träume erschienen ihm zunehmend realer. Er bekam akute Selbstmordgedanken, bis das Medikament abgesetzt wurde.

Diese Studie enthielt noch einige andere Beispiele für extremes und irrationales Verhalten von Einzelpersonen, die diese Medikamente nahmen. Ein Mann rammte einen Polizisten mit seinem Auto, sodass er dessen Waffe an sich reißen konnte, und erschoss sich. Ein anderer Mann ertränkte sich und seine beiden kleinen Kinder in einer Badewanne und ein Junge knüppelte einen guten Freund ohne ersichtlichen Grund nieder. Keiner von ihnen war bis dahin jemals gewalttätig gewesen.

Die Entzugserscheinungen von Antidepressiva beinhalten Selbstmordgedanken, Aggressionen, Angst, Depressionen, Weinkrämpfe, Schlaflosigkeit, Schwindel, Erbrechen, Kopfschmerzen, Zittern und das Gefühl elektrischer „Schläge“ im Gehirn.