Fakten über Drogen

KOKAIN UND CRACK

Kokain und Crack können oral eingenommen, geschnupft oder intravenös gespritzt werden. Crack wird erhitzt und dann geraucht.

Das Wort Kokain bezeichnet eine Droge, die sowohl in Pulverform (Kokain) als auch in Form von Kristallen (Crack) konsumiert wird. Es wird aus der Cocapflanze hergestellt und verursacht neben Methamphetamin1 die größte psychologische Abhängigkeit von allen anderen Drogen.

Kurzzeitwirkungen:

Kokain verursacht ein kurzfristiges intensives Hochgefühl, worauf sofort das Gegenteil folgt – intensive Gefühle der Depression und Gereiztheit und ein Verlangen nach mehr von der Droge. Menschen, die es konsumieren, essen und schlafen oft nicht richtig. Sie können einen stark beschleunigten Puls, Muskelkrämpfe und -zuckungen erleben. Die Droge kann bewirken, dass man Wahnvorstellungen hat, zornig oder feindselig wird oder sich ängstlich fühlt, auch dann, wenn man nicht gerade high ist.

Langzeitwirkungen:

Neben den bereits erwähnten Auswirkungen kann Kokain Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Rastlosigkeit, Paranoia und Geräuschhalluzinationen verursachen. Es entwickelt sich eine Gewöhnung an die Droge, sodass mehr benötigt wird, um dasselbe High hervorzurufen.

Wenn die Wirkung von Kokain nachlässt, verursacht dies schwere Depressionen, die nach jedem Konsum stärker werden. Sie können so ernst werden, dass der Betreffende so ungefähr alles tun wird, um erneut an die Droge zu kommen – selbst morden. Wenn es einem Abhängigen unmöglich ist, an Kokain heranzukommen, können ihn die Depressionen buchstäblich in den Selbstmord treiben.

  1. 1. Methamphetamin: Ein stark süchtig machendes Stimulans (Aufputschmittel), das auf das zentrale Nervensystem wirkt.

SZENENAMEN

CRACK-KOKAIN Rocks Steine Roxanne Baseball Chunk

SZENENAMEN

KOKAIN Schnee Charlie C Sternenstaub Weißes Jay Flocken Stardust Koks Coca Coke Line Pulver Discoschnee Marschierpulver White Lady

REFERENCES


  1. European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction, 2007 Annual Report
  2. “Drug Facts, Did You Know?” Drugs and the Environment, October 2004
  3. Results from the 2007 National Survey on Drug Use and Health: Fact Sheet.
  4. AlcoholScreening.org
  5. Office of National Drug Control Policy
  6. “New Initiative Harnesses Power of Teens, Parents to Stop Teen Drug Use,” Media Campaign, News Room, 29 January 2004
  7. Office of National Drug Control Policy, National Youth Anti-Drug Media Campaign, 3 October 2004
  8. “Help for Parents: Is Your Child Using Drugs? How to Find Out,” Partnership for a Drug-Free America, 12 October 2004
  9. Substance Abuse and Mental Health Services Administrations, U.S. Department of Health and Human Services
  10. UN Office of Drugs and Crime World Drug Report 2008
  11. European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction Statistical Bulletin 2008
  12. “Treatment Episode Data Set (TEDS) Highlights—2006”
  13. “CDC Survey: As Many Teens Smoke Marijuana as Cigarettes, Cigarette Use Dropping Faster,” 5 June 2008