Fakten über Drogen

MEDIKAMENTEN-MISSBRAUCH

Der Missbrauch rezeptpflichtiger Medikamente kann zu einem genauso großen Problem werden wie illegale Drogen. Schmerzmittel, Tranquilizer, Antidepressiva, Schlaftabletten und Aufputschmittel mögen „sicher“ erscheinen, weil sie von Ärzten verordnet wurden. Dabei können sie ebenso stark und süchtig machend sein, wie auf der Straße verkauftes Heroin oder Kokain. Das Schmerzmittel Oxycodon ist beispielsweise genauso stark wie Heroin und wirkt in derselben Weise auf den Körper. Ein dauerhafter Gebrauch von Schmerzmitteln, Beruhigungsmitteln („Downers“), Stimulanzien („Uppers“) oder Antidepressiva kann süchtig machen und beim Versuch, sie abzusetzen, zu schmerzhaften Entzugserscheinungen führen.

Es folgen einige der Auswirkungen dieser Drogen:

Schmerzmittel: Oxycodon, Fentanyl, Morphin, Percodan, Demerol sind einige auf der langen Liste der Schmerzmittel. Die Auswirkungen können verlangsamte Atmung, Übelkeit und Bewusstlosigkeit umfassen. Der Missbrauch kann zur Abhängigkeit führen.

Beruhigungsmittel: Sie verlangsamen die Funktionen des Gehirns und des zentralen Nervensystems. Zu den Beruhigungsmitteln zählen zum Beispiel Xanax, Zyprexa, Amytal, Propofol, Valium und viele andere. Beruhigungsmittel können zu Herzproblemen, Gewichtszunahme, Erschöpfung und zu undeutlicher Sprache führen. Fortgesetzter Konsum kann zur Abhängigkeit führen.

Stimulanzien: Diese Mittel erhöhen die Herzfrequenz und beschleunigen die Atmung, ähnlich wie „Speed“ oder Kokain. Dazu gehören Ritalin, Medikinet, Concerta und Drogen, die als „Bennies“ bekannt sind. Zu den Auswirkungen gehören erhöhter Blutdruck und erhöhte Herzschlagfrequenz, Feindseligkeit und Paranoia.

Antidepressiva: Prozac, Fluctin, Seroxat, Zoloft und Citalopram sind einige der gebräuchlichen Antidepressiva. Die Auswirkungen können unregelmäßiger Herzschlag, paranoide Reaktionen, Gewalt oder Selbstmordgedanken sowie Halluzinationen umfassen. Langfristiger Konsum kann zur Abhängigkeit führen.

Schmerzmittel, Beruhigungsmittel und Antidepressiva verursachen mehr Todesfälle durch Überdosis in den USA als Kokain, Heroin, Methamphetamin und Amphetamin zusammen.

REFERENCES


  1. European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction, 2007 Annual Report
  2. “Drug Facts, Did You Know?” Drugs and the Environment, October 2004
  3. Results from the 2007 National Survey on Drug Use and Health: Fact Sheet.
  4. AlcoholScreening.org
  5. Office of National Drug Control Policy
  6. “New Initiative Harnesses Power of Teens, Parents to Stop Teen Drug Use,” Media Campaign, News Room, 29 January 2004
  7. Office of National Drug Control Policy, National Youth Anti-Drug Media Campaign, 3 October 2004
  8. “Help for Parents: Is Your Child Using Drugs? How to Find Out,” Partnership for a Drug-Free America, 12 October 2004
  9. Substance Abuse and Mental Health Services Administrations, U.S. Department of Health and Human Services
  10. UN Office of Drugs and Crime World Drug Report 2008
  11. European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction Statistical Bulletin 2008
  12. “Treatment Episode Data Set (TEDS) Highlights—2006”
  13. “CDC Survey: As Many Teens Smoke Marijuana as Cigarettes, Cigarette Use Dropping Faster,” 5 June 2008