DIE TÖDLICHEN WIRKUNGEN VON METH

Narbige und vorzeitig gealterte Gesichter spiegeln die Sucht nach Crystal Meth wider.
(Foto: mit Genehmigung vom Attorney General’s Office, Taswell County, Illinois)


Die Kurz- und Langzeitwirkungen auf den Konsumenten

Methamphetamin und Crystal Meth erzeugen ein falsches Gefühl des Wohlbefindens und der Energie. User neigen dazu, ihren Körper schneller und weiter voranzutreiben, als es dieser verkraften kann. Deshalb können Drogenkonsumenten einen ernsthaften „Crash“ – einen körperlichen und geistigen Zusammenbruch – erleben, nachdem die Wirkung der Droge nachgelassen hat.

Weil die fortgesetzte Drogeneinnahme zudem das natürliche Hungergefühl reduziert, können regelmäßige User enorm an Gewicht verlieren. Weitere Nebenwirkungen sind: Schlafstörungen, Hyperaktivität, Übelkeit, falsche „Machtgefühle“, erhöhte Aggressivität und Reizbarkeit.

Andere negative Wirkungen, die auftreten können: Schlaflosigkeit, Verwirrung, Halluzinationen, Angstzustände und Paranoia1 und gesteigerte Aggressivität. In einigen Fällen kann es zu Krämpfen kommen, die zum Tod führen.

Langzeitschäden

Erhöhte Herzschlagfrequenz und hoher Blutdruck sowie geschädigte Blutgefäße im Gehirn können wiederum zu Schlaganfällen, zu Herzrhythmusstörungen, zu Herzinfarkten oder unmittelbar zum Tod führen. Es kann zu Leber-, Nieren- und Lungenschäden kommen.

Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass Konsumenten Hirnschäden davontragen, einschließlich Gedächtnisbeeinträchtigungen und einer zunehmenden Unfähigkeit, abstrakte Vorgänge zu erfassen. Diejenigen, die sich wieder erholen, haben gewöhnlich Erinnerungslücken und sind extremen Stimmungsschwankungen unterworfen.

Schäden durch Meth

KURZZEITWIRKUNGEN

  • Appetitlosigkeit
  • Schnellerer Herzschlag, hoher Blutdruck, erhöhte Körpertemperatur
  • Erweiterte Pupillen
  • Schlafstörungen
  • Übelkeit
  • Bizarres, fahriges, manchmal gewalttätiges Verhalten
  • Halluzinationen, Erregbarkeit, Gereiztheit
  • Panik und Psychose
  • Hohe Dosen können zu Krämpfen, Anfällen und zum Tod führen

LANGZEITWIRKUNGEN

  • Irreversible Schädigungen der Blutgefäße in Herz und Gehirn; hoher Blutdruck, der zu Herzinfarkten, zu Schlaganfällen und zum Tod führen kann
  • Schädigungen der Leber, der Nieren und der Lunge
  • Zerstörung der Nasenschleimhäute, falls die Droge geschnieft wird
  • Atemprobleme, wenn sie geraucht wird
  • Infektionskrankheiten und Abszesse, falls sie gespritzt wird
  • Unterernährung, Gewichtsverlust
  • Schwerer Zahnverfall
  • Desorientierung, Apathie, verwirrte Erschöpfung
  • Starke mentale Abhängigkeit
  • Psychosen
  • Depressionen
  • Gehirnschäden, ähnlich der Alzheimerkrankheit2; Schlaganfall und Epilepsie
  1. 1. Paranoia: Argwohn, Verfolgungsängste oder Verfolgungswahn.
  2. 2. Alzheimerkrankheit: eine Alterskrankheit, die mit Gedächtnisverlust einhergeht.