GESCHICHTEN EHEMALIGER KONSUMENTEN

Am besten lassen sich die Fakten über Drogen durch die Aussagen derjenigen vermitteln, die „es durchgemacht haben“. Indem sie ihre eigene Geschichte erzählen, können sie ihre Erfahrungen teilen, sodass andere nicht denselben Irrweg einschlagen.

Geben Sie diese Informationen an Ihre Freunde weiter. Drogenaufklärung rettet Leben.

„Mein Ziel im Leben war nicht, zu leben ... es war, ‚high‘ zu werden. Ich bewegte mich in einer Abwärtsspirale auf einen Punkt zu, an dem es kein Zurück mehr geben würde. Im Verlauf der Jahre habe ich Kokain, Marihuana und Alkohol genommen, weil ich glaubte, sie würden mir helfen, meine Probleme in den Griff zu bekommen. Sie machten alles nur noch schlimmer. Ich hatte alles: einen guten Beruf, Geld, eine Familie, die mich liebte – ich fühlte jedoch eine innere Leere, als ob alles nichts wert wäre. Nach über 20 Jahren Drogenmissbrauch sagte ich mir wieder und wieder, dass ich nun für immer aufhören, nur noch ein letztes Mal Drogen nehmen würde. Ich hörte nie auf. Es gab Momente, in denen ich nicht mehr leben wollte.“   John

„Ich begann mit Grass und nahm dann Pillen (Ecstasy) und Acid, also LSD, und mixte Cocktails aus allen möglichen Drogen. Ich nahm sogar Überdosen, um das Hochgefühl länger anhalten zu lassen. Zwei Jahre lang nahm ich jeden Tag große Mengen dieser Chemikalien. Eines Nachts hatte ich einen schlechten Trip und fiel in eine toxische Psychose. Ich weinte und betete, dass dieses Gefühl wieder verschwinden würde. Ich hörte Stimmen in meinem Kopf, hatte Schüttelfrostanfälle und war 6 Monate lang nicht fähig, das Haus zu verlassen. Ich zog mich von allem zurück und glaubte, dass mich jeder beobachten würde. Deshalb konnte ich mich nicht in der Öffentlichkeit sehen lassen. Ich traute mich noch nicht einmal, mit dem Auto zu fahren.

Schließlich wurde ich obdachlos. Ich schlief in einem Karton, bettelte und musste mich abmühen, bloß um etwas zu essen zu haben.

Ich fragte mich, ob dies wohl der absolute Tiefpunkt in meinem Leben sei. Ich denke, das war er. Als ich mir all diese anderen obdachlosen Leute ansah, entschied ich, dass ich genug davon hatte. Ja, ich wollte Drogen, aber ich erkannte, dass es mir noch wichtiger war zu leben.“   Ben

 

Bestellen Sie ein KOSTENLOSES Informationskit