KOKAIN

„Du denkst, dass Koks deine Wahrnehmungen erweitern wird, dass es dir ermöglicht, dich selbst zu übertreffen und dass du fähig sein wirst Dinge zu kontrollieren. Das ist verdammter Blödsinn! Nach einer Weile zahlst du deine Rechnungen nicht mehr, du wäschst dich nicht mehr, du gibst deine Freunde und deine Familie auf. Du wirst völlig wehrlos und fühlst dich alleine.“  Nigel

„Mit Kokain bist du wie eine Motte, die vom Licht angezogen wird. Es fesselt dich immer stärker und du kannst nichts dagegen tun. Es ist nicht körperlich. Es ist in deinem Kopf. Je mehr du hast, desto mehr nimmst du. Ich habe mir alle zehn Minuten einen Schuss hineingejagt. Ich nahm sogar einen Kredit auf, um es zu kaufen. Eines Tages wurde ich arbeitslos. Es war schlimm. Ich setzte mir einen Schuss nach dem anderen. Dieses Zeug trieb mich in den Wahnsinn. Ich wusste es, machte aber immer weiter. Ich wurde eine totale Versagerin.“  Marilyn

„Mein Freund war vier Jahre lang auf Drogen, drei davon auf harten Drogen wie Kokain, LSD, Morphium und vielen verschiedenen Antidepressiva und Schmerzmittel. Er nahm ganz einfach alles, was er sich beschaffen konnte. Er jammerte ständig über schreckliche Schmerzen in seinem Körper und es ging ihm immer schlechter und schlechter, bis er schließlich zu einem Arzt ging.

Der Arzt sagte ihm, er könne nichts für ihn tun und dass er aufgrund des Verfalls seines Körpers nicht mehr lange leben würde. Nach wenigen Tagen war er tot.“  Wayne

„Ich hatte keine Zukunft mehr. Ich konnte nicht sehen, wie ich meiner Kokainabhängigkeit je entkommen könnte. Ich war verloren. Ich war am Bersten und konnte einfach nicht damit aufhören, Kokain immer wieder zu missbrauchen. Ich hatte Halluzinationen, dass Käfer unter meiner Haut krabbeln würden. Ich fühlte sie jedes Mal, wenn ich mir einen Schuss gab. Um sie loszuwerden, kratzte ich mich dann so lange mit meiner Spritze, bis ich blutete. Einmal blutete ich davon so stark, dass ich ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.“  Susan

„Fass Kokain nicht an. Ich verbrachte wegen dieser Droge zwei Jahre im Gefängnis. Als ich endlich rauskam, war das Leben so hart, dass ich wieder mit der Droge anfing. Ich kenne zehn Mädchen, die dieser Droge wegen Prostituierte wurden. Sie ist viel extremer und macht uns weit mehr herunter, als wir es je glauben würden. Wir können uns nicht vorstellen, wie sehr sie uns kaputtmacht.“  Shawne