LSD

„Mit 16 Jahren kam ich mit einer Droge in Kontakt, die ich dann mehr als drei Jahre lang einwarf: LSD. Ich wusste nicht, dass es das stärkste Halluzinogen ist, das der Mensch kennt.

Die Droge war auf einem kleinen Stück Papier von der Größe des Nagels meines Zeigefingers. Ich legte es auf meine Zunge. Etwa fünfzehn Minuten später wurde mein ganzer Körper heiß und ich begann zu schwitzen.

Die Droge bewirkte auch andere Reaktionen: Meine Pupillen weiteten sich, mir wurde übel und ich bekam eine Gänsehaut. Während ich high war, hatte ich ein Gefühl von riesigen Verzerrungen in meinem Verstand und in meinem Körper. Da sich auch die optischen Eindrücke veränderten und ich extreme Stimmungsschwankungen erlebte, war das Ganze ein richtiger Angsttrip. Ich hatte das Gefühl, ich hätte keine Kontrolle mehr über meinen Verstand und meinen Körper.“Edith

„Ich blieb oft tagelang wach und zog mir das Zeug rein. Schließlich verlor ich stark an Gewicht; ich sah aus wie der wandelnde Tod und war eine Schande für jeden, der mich mochte.“Tom

„Mit 13 Jahren hatte ich meinen ersten Drink und bald darauf kam ich mit Marihuana in Kontakt. Kurz danach fiel mir LSD in die Hände und ich wurde abhängig. Ich schluckte es wie Süßigkeiten.

Eines Nachts, nachdem ich richtig Party gemacht hatte, bekam ich einen totalen Blackout. Als ich aufwachte, war mein ganzes Gesicht mit Blut verschmiert und aus meinem Mund kam Erbrochenes. Es war ein Wunder, dass ich mich wachrütteln konnte. Ich säuberte mich, stieg zitternd ins Auto und fuhr zum Haus meiner Eltern. Ich stieg ins Bett meiner Mutter und weinte.

Mit 21 Jahren begann ich mein erstes Reha-Programm.“Donna

„Ich begann im Alter von 15 Jahren zu trinken. Dann machte ich mit Ecstasy, Speed, Kokain und LSD weiter.

Es fiel mir schwer, eine Arbeitsstelle zu behalten. Ich wurde depressiv und dachte, ich würde meine Drogenbesessenheit nie überwinden. Ich unternahm zwei Selbstmordversuche mit einer Überdosis Tabletten. Ich kam in psychiatrische Behandlung, wo ich noch mehr Drogen bekam – Antidepressiva und Beruhigungsmittel, die alles nur noch schlimmer machten.

Um mich abzureagieren, begann ich, mich selbst zu verletzen. Ich fing an, mich zu ritzen und zu verbrennen.“Justin

„Ich begann in Stripteaselokalen und Bars herumzuhängen und es mit einer Frau nach der anderen zu treiben, ich ging von einem Bordell zum nächsten. Bald kam ich mit anderen Drogen in Berührung. Schließlich hatte ich meine gesamte Erbschaft verloren und musste in eine Bruchbude voller Crack-Konsumenten umziehen. Dort blieb ich ein Jahr lang und sah zu, wie Menschen starben, verlor meine Arbeit und wurde zum Dieb.

Im November 2003 wurde ich wegen versuchter Entführung verhaftet und kam ins Gefängnis. Ich hatte jeden, der mich mochte, verletzt und verloren. Keiner wollte mehr etwas von mir wissen. Am Ende war ich obdachlos, lebte auf der Straße und schlief in einem Karton auf dem Bahnhofsgelände. Ich bettelte, nur um meine nächste Mahlzeit zu bekommen.“Frederick

„Die Tage nach meinem LSD-Konsum waren voller Angst und extremer Depressionen. Nach meinem ersten Trip nahm ich LSD über einen langen Zeitraum immer wieder – manchmal bis zu vier oder fünf Mal pro Woche. Jedes Mal, wenn ich die Droge nahm, entglitt ich mental ein wenig mehr der Realität. Die letztendliche Wirkung war, dass ich mich selbst in meiner eigenen Haut nicht mehr normal fühlte.“Andrea