INTERNATIONALE STATISTIKEN

  • Schätzungsweise 13,5 Millionen Menschen auf der Welt nehmen Opiate (Opium-ähnliche Substanzen); davon sind 9,2 Millionen Heroin-User.
  • Im Jahr 2007 kamen 93 % des weltweiten Opiumangebots aus Afghanistan. (Opium ist der Rohstoff für Heroin.) Der gesamte Exportwert lag bei circa 4 Milliarden Dollar, von denen fast drei Viertel an Drogenhändler gingen. Etwa ein Viertel ging an afghanische Opiumbauern.
  • Die nationale Erhebung über Drogenkonsum und Gesundheit berichtet für das Jahr 2007, dass es gegenwärtig 153.000 Heroinkonsumenten in den Vereinigten Staaten gibt. Andere Schätzungen gehen von bis zu 900.000 Heroinkonsumenten aus.
  • Laut einem Bericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) aus dem Jahr 2008 waren Opiate, hauptsächlich Heroin, an vier von fünf Todesfällen durch Drogen in Europa beteiligt.
  • In den Vereinigten Staaten sind Opiate, hauptsächlich Heroin, für 18 % der Einweisungen in Entzugskliniken verantwortlich.

„Von dem Tag an, als ich es erstmals probierte, hörte ich nicht mehr auf. Innerhalb einer Woche war ich vom Schnupfen des Heroins zum Spritzen übergegangen. Innerhalb eines Monats war ich hoffnungslos abhängig und in Geldschwierigkeiten. Ich verkaufte alles, was ich besaß, und schließlich auch alles, was meine Mutter besaß. Innerhalb eines Jahres hatte ich alles verloren.

Ich verkaufte mein Auto, verlor meine Stellung, wurde aus dem Haus meiner Mutter geworfen, hatte meine Kreditkarte um 25.000 Dollar überzogen und lebte auf der Straße in Camden, New Jersey. Ich log, stahl und betrog.

Ich wurde vergewaltigt, geschlagen, überfallen, ausgeraubt, verhaftet, obdachlos, krank und war verzweifelt. Ich wusste, dass niemand einen solchen Lebensstil lange aushalten kann und ich dem Tod ins Auge blickte. Ich dachte, dass Sterben auf jeden Fall besser wäre als ein Leben als Junkie.“ – Alison