LANGZEITWIRKUNGEN

Heroinentzugserscheinungen sind schrecklich. Innerhalb weniger Stunden nach dem letzten „Schuss“ beginnt der Körper Höllenqualen durchzumachen. Foto: istock.com/Peeter Viisimaa

Der fortgesetzte Konsum dieser Droge hat verheerende Auswirkungen. Häufige Injektionen können einen Kollaps der Adern verursachen und zu Infektionen der Blutgefäße und der Herzklappen führen. Der allgemein erheblich geschwächte körperliche Zustand kann zu Tuberkulose1 führen. Eine weitere Langzeitfolge von Heroin-Abhängigkeit ist Arthritis.

Der Lebensstil der Süchtigen kann zu AIDS und anderen ansteckenden Infektionen führen, zum Beispiel durch das Weiterreichen der Spritzen von Heroinkonsumenten. Schätzungsweise 70 % der 35.000 jährlichen neuen Infektionen mit Hepatitis C2 (Leberkrankheit) in den USA stammen von Drogenkonsumenten, die Spritzen benutzen.

Abszesse infolge des Gebrauchs von Injektionsspritzen überziehen den Körper dieser Sechzehnjährigen. Foto: U.S. Treasury Department, Bureau of Narcotics/heroin addict

 

 

Zu den Langzeitwirkungen gehören

  • Schlechte Zähne
  • Zahnfleischentzündung
  • Verstopfung
  • Kalter Schweiß
  • Jucken
  • Schwächung des Immunsystems
  • Koma
  • Erkrankung der Atemwege
  • Muskelschwäche, teilweise Lähmung
  • Verringerte Sexualkraft und langfristige Impotenz bei Männern
  • Menstruationsstörungen bei Frauen
  • Unfähigkeit zum Orgasmus (Frauen und Männer)
  • Verschlechterung des Erinnerungsvermögens und der intellektuellen Leistung
  • Introvertiertheit
  • Depression
  • Pusteln im Gesicht
  • Appetitlosigkeit
  • Schlaflosigkeit
„Einige glauben, dass Heroin eine tolle Sache ist, aber man verliert alles: Beruf, Eltern, Freunde, Vertrauen, sein Zuhause. Lügen und Stehlen werden zur Gewohnheit. Man respektiert niemanden und nichts mehr.“ – Pete
  1. 1. Tuberkulose: eine Infektionskrankheit, die die Lunge und andere Organe befällt.