INTERNATIONALE STATISTIKEN

LSD ist, auf die wirksame Menge umgerechnet, die stärkste aller halluzinogenen Drogen. LSD ist 100 Mal stärker als halluzinogene Pilze.

In Europa ist der LSD-Konsum eher niedrig. Zwischen 0,2 und 5,5 Prozent der Erwachsenen haben während ihres Lebens schon einmal LSD genommen, wobei zwei Drittel der Länder Raten zwischen 0,4 und 2 Prozent berichten. Nur in sechs Ländern (Bulgarien, Tschechien, Estland, Italien, Lettland und Ungarn) überstieg die LSD-Einnahme die 1 %-Marke in der Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen.

Vom US-National Institute on Drug Abuse finanziert, führen Forscher seit 1975 Erhebungen durch und befragen jedes Jahr landesweit fast 17.000 Jugendliche, um die Entwicklung des Drogenkonsums, Verhaltensweisen der Schüler und ihre Einstellung zum Drogenmissbrauch zu ermitteln.

Die Anzahl der Jugendlichen, die ihren eigenen Angaben zufolge im Vorjahr mindestens einmal LSD konsumiert haben, hat sich in den Vereinigten Staaten von 4,4 Prozent im Jahr 1985 auf 8,4 Prozent im Jahr 1997 erhöht. Im Jahr 1997 haben bereits 13,6 % der Jugendlichen mindestens einmal im Leben mit LSD herumexperimentiert.

Einer im Januar 2008 veröffentlichten Studie zufolge haben ungefähr 3,1 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten im Alter von 12 bis 25 Jahren schon einmal LSD genommen.

LSD ist 4000 Mal stärker als Meskalin.

„Ich begann in Stripteaselokalen und Spielhöllen herumzuhängen und hatte wahllosen Geschlechtsverkehr, während ich ein Bordell nach dem anderen besuchte und dabei bald mit anderen Drogen in Berührung kam.

Schließlich hatte ich meine gesamte Erbschaft verloren und musste in eine Bruchbude voller Crack-Konsumenten umziehen. Dort blieb ich ein Jahr lang, sah zu, wie Menschen starben, verlor meinen Beruf und wurde zum Dieb.

Im November 2003 kam ich für einen versuchten Raubüberfall ins Gefängnis.

Ich hatte jeden, der mich mochte, verletzt und vor den Kopf gestoßen. Keiner wollte mehr etwas von mir wissen.

Am Ende war ich obdachlos, lebte auf der Straße und schlief in einer Kartonbox auf dem Bahnhofsgelände. Ich bettelte, nur um meine nächste Mahlzeit zu bekommen.“ – Fred