KINDER: DIE UNSCHULDIGSTEN OPFER VON CRACK-KOKAIN

Am tragischsten ist der Fall der Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft Crack-Kokain nehmen. Laut einem Bericht von „March of Dimes“, einer gemeinnützigen Organisation zur Förderung der Gesundheit werdender Mütter und ihrer Kinder, kann Kokain während der Schwangerschaft – sowohl als Pulver wie auch in Form von Crack – verschiedene Auswirkungen auf die Gesundheit von Mutter und Kind haben. Während der ersten Monate der Schwangerschaft steigt das Risiko einer Fehlgeburt, während es beim Kind zu Gehirnschlag, dauerhafter Schädigung des Gehirns und zum Herzinfarkt führen kann.

Die Staatliche Behörde zur Bekämpfung von Drogenmissbrauch in Amerika berichtet, dass der Konsum von Crack-Kokain während der Schwangerschaft zu erheblichen Folgeschäden in der Entwicklung des Kindes führen kann.

„Ich wurde gedrängt, Crack zu rauchen. Das war der Punkt, von dem an nichts mehr lief. Ich war mit einigen Leuten ausgegangen, die ich damals für wirkliche Freunde hielt. Es stimmt, was über Crack gesagt wird: Das Hochgefühl beim ersten Mal hat man nie wieder … Crack ruinierte mich vollständig. Es kontrollierte mich vollständig.

Crack hat mein Ansehen, mein Selbstwertgefühl und jeden Respekt vor mir selbst zerstört.“ – Diane