SIND SCHNÜFFELSTOFFE LEGAL?

„Ich redete tatsächlich mit ‚Gas-Kumpeln‘ (Halluzinationen), wie ich sie nannte. Einmal, als ich geschnüffelt hatte, dachte ich, mein Freund sei gestorben, weil er mir als Halluzination erschien.

Ich schnüffelte nicht nur wegen des Anblicks, sondern auch wegen der Gesellschaft dieser eingebildeten ‚Freunde‘, die zu mir kamen, wenn ich damit anfing. Ich kämpfe nun schon seit sieben Monaten mit dieser Sucht.“
– Erin

Obwohl Schnüffelstoffe in den USA nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, haben 38 US-Bundesstaaten den Verkauf und die Abgabe bestimmter Produkte an Jugendliche eingeschränkt, die gewöhnlich zum Schnüffeln missbraucht werden. Einige Staaten haben Bußgelder, Gefängnisstrafen oder eine Behandlungspflicht für den Verkauf, die Abgabe, Verwendung und/oder den Besitz von Schnüffelstoffen eingeführt.

In einigen US-Bundesstaaten verbieten Gesetze auch den Konsum von Lachgas zu Entspannungszwecken.

Einige Gemeinden im Westen und Süden Australiens haben örtliche Gesetze verabschiedet, die das Schnüffeln von Benzin verbieten. Im Staat Victoria und im Westen Australiens darf die Polizei Personen durchsuchen, wenn ein begründeter Verdacht auf den Besitz von Schnüffelstoffen besteht, und darf diese beschlagnahmen.

In England und Wales ist der Verkauf leicht flüchtiger Stoffe an Jugendliche unter achtzehn Jahren verboten, falls Grund zur Annahme besteht, dass sie diese zum Schnüffeln und high werden missbrauchen.