VERSCHIEDENE ARTEN VON SCHNÜFFELSTOFFEN

Foto: iStockphoto

Schnüffelstoffe können in vier Kategorien eingeteilt werden:

FLÜSSIGKEITEN, die bei Raumtemperatur verdampfen. Sie sind in zahlreichen handelsüblichen Haushalts- und Industrieartikeln wie Farbverdünnern, Fettlösern, Benzin, Klebstoffen, Korrekturflüssigkeiten und Filzschreibern enthalten.

SPRAYS wie z. B. Sprühfarben, Deodorants und Haarsprays, pflanzliche Ölsprays zum Kochen und Sprühverband.

GASE, einschließlich medizinische Narkosemittel (Äther, Chloroform und Distickstoffmonoxid, genannt „Lachgas“), Feuerzeuggas (Butan), Campinggas (Propan), Treibgas für Sprühschlagsahne sowie Kältemittel.

NITRITE (chemische Verbindungen, die in Konservierungsstoffen, Lederreinigern, Raumdeodorants etc. vorkommen und auch medizinische Anwendung finden) gelten als spezielle Kategorie von Schnüffelstoffen und wirken direkt auf das Zentralnervensystem, Gehirn und Rückenmark. Sie werden hauptsächlich wegen ihrer sexuell stimulierenden Wirkung geschnüffelt und sind als „Poppers“ oder „Snappers“ bekannt.

„Drei Tage lang gab mir ein Freund Klebstoff – umsonst. Am vierten Tag verlangte er Geld von mir. Mittlerweile war ich schon abhängig und musste ihm das Geld geben, um an eine Tube Klebstoff zu kommen. Ich brauchte täglich mehrere Tuben Klebstoff.“ – Marty