KURZFRISTIGE WIRKUNGEN

Foto:
Stockxpert



Photo credit:
iStockphoto

Abhängig von der zu sich genommenen Menge und der körperlichen Verfassung des Einzelnen kann Alkohol folgende Dinge verursachen:

  • Lallen
  • Schläfrigkeit
  • Erbrechen 
  • Durchfall
  • Magenverstimmung
  • Kopfschmerzen
  • Atemprobleme 
  • Verminderte Seh- und Hörfähigkeit 
  • Beeinträchtigtes Urteilsvermögen 
  • Reduzierte Wahrnehmung und Koordination
  • Bewusstlosigkeit 
  • Anämie (Verlust von roten Blutkörperchen) 
  • Koma
  • Blackouts (Gedächtnisverlust, Filmriss. Der Trinker kann sich nicht an Dinge erinnern, die sich während seiner Trunkenheit ereignet haben.)

Langzeitwirkungen

Komasaufen und ständiger Alkoholkonsum in großen Mengen führen zu vielen gesundheitlichen Problemen, einschließlich:

  • Unbeabsichtigte Verletzungen wie durch Autounfälle, Stürze, Verbrennungen, Ertrinken 
  • Beabsichtigte Verletzungen wie Schussverletzungen, sexuelle Übergriffe, häusliche Gewalt
  • Vermehrte Arbeitsunfälle und Verlust der Leistungsfähigkeit
  • Vermehrte familiäre Probleme, zerbrochene Beziehungen
  • Alkoholvergiftung 
  • Bluthochdruck, Schlaganfälle und andere Herzkrankheiten 
  • Lebererkrankungen 
  • Nervenschäden 
  • Sexuelle Probleme 
  • Dauerhafte Schädigung des Gehirns 
  • Vitamin-B1-Mangel, der zu Störungen wie Amnesie, Apathie und Orientierungslosigkeit führen kann 
  • Geschwüre 
  • Gastritis (Entzündung der Magenschleimhäute) 
  • Mangelernährung 
  • Krebs der Mund- und Rachenschleimhaut

„Meine Sucht wurde stetig größer, und bevor ich mich versah, trank ich vormittags und nachmittags.

Ich hatte mich entschieden, mit dem Trinken aufzuhören. In dieser Nacht lag ich die meiste Zeit wach und am nächsten Mittag taten mir alle Knochen weh. In einer blinden Panik goss ich mir nervös ein Glas Gin ein, meine Hände zitterten so heftig, dass ich die Hälfte der Flasche verschüttete. Als ich den Gin hinunterstürzte, konnte ich spüren, wie meine Qualen schrittweise nachließen. Da war mir endlich die schreckliche Wahrheit bewusst: Ich war süchtig. Ich konnte nicht aufhören.“
– Faye