BADESALZ: KURZFRISTIGE WIRKUNGEN

Es gab viele Vorfälle, bei denen Konsumenten gewalttätige, psychotische und lebensbedrohliche Situationen durchlebten, nachdem sie Badesalz genommen hatten.


Auswirkungen auf den Verstand:

  • Unkontrollierbares heftiges Verlangen nach der Droge
  • Schlaflosigkeit
  • Falsche Euphorie, die sich rasch zu Paranoia entwickelt
  • Albträume
  • Depression
  • Starke Nervosität
  • Halluzinationen und Wahnvorstellungen
  • Selbstverletzung
  • Selbstmordgedanken oder Selbstmord
  • Psychose
  • Gewalttätiges Verhalten

Auswirkungen auf den Körper:

  • Hautausschlag
  • Mephedrongeruch
    (die Person riecht nach Mephedron, einer Droge, die in Badesalz verwendet wird)
  • Gefühl von Krabbeln unter der Haut
  • Übermäßiges Schwitzen
  • Hohes Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Sexuelle Funktionsstörung
  • Nasenbluten und „Nasenbrennen“
  • Schmerz im hinteren Mundbereich
  • Ohrensausen
  • Übermäßiges Zähneknirschen
  • Muskelkrampf oder -spannung
  • Empfindungslosigkeit/Prickeln
  • Schwindelgefühl
  • Verschwommene Sicht
  • Unbeabsichtigte rasche Augenbewegungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Brustschmerzen und Herzinfarkt
  • Kopfschmerzen
  • Krampfanfälle
  • Einklemmung des Hirnstamms
    (erhöhter Hirndruck, der zum Tod führen kann)

 

BADESALZ: LANGZEITWIRKUNGEN

Die durch Badesalz hervorgerufenen Schäden können langanhaltend oder dauerhaft sein, einschließlich:

  • Erhöhter Blutdruck und erhöhte Herzschlagfrequenz
  • Nierenschäden und -versagen
  • Leberschäden
  • Abbau des Skelett-Muskelgewebes
    (der Muskeln, die für die Bewegung der Knochen des Skeletts verantwortlich sind)
  • Gehirnschwellung und Gehirntod
  • Tod

Eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigte, dass MDPV (3,4-Methylendioxypyrovaleron), eine der Hauptsubstanzen in Badesalz, hoch suchterzeugend ist – möglicherweise sogar noch suchterzeugender als Crystal Meth (Methamphetamin), eine der am abhängig machendsten Drogen überhaupt.7

Badesalze waren im Jahr 2011 in den USA für fast 23 000 Besuche in Notaufnahmen verantwortlich.8 Eine weitere Studie aus dem Mittelwesten der USA ergab, dass sich über 16 % der Notfallpatienten, die aufgrund von Badesalzkonsum ins Krankenhaus eingeliefert wurden, in einem kritischen Zustand befanden oder starben.9

Die schädlichen Wirkungen von MDPV können sechs bis acht Stunden nach der Einnahme anhalten; Berichten zufolge kann es anhaltende Panikattacken, Psychose und Tod verursachen.

DIESES PRODUKT IST GIFT

„Dieses Produkt ist Gift … Nach der ersten Stunde begann ich, das kokainähnliche Comedown zu fühlen, das zunehmend schlimmer wurde. Die linke Seite meiner Brust begann sich zusammenzuziehen, mein Herz schlug schneller denn je ... Paranoia setzte ein ... Ich war nahe daran, eine Behandlung im Krankenhaus zu verlangen, aber ich wartete, bis es vorbei war. Es ging mir etwas besser, dann ein wenig schlechter – hin und her –, aber schließlich war nach 3 bis 4 Stunden alles vorbei und ich war dankbar, noch am Leben und wieder nüchtern zu sein ... Die Berichte über Leute, die gestorben sind oder ins Krankenhaus mussten, SIND KEINE VERAR***UNG ... Das ist gefährliches Gift, mit dem irgendwelcher Abschaum auf die übelste Art und Weise Geld macht.“ – G. F.

NIMM DAS ZEUG NICHT.
MEIN HERZ HÖRTE AUF ZU SCHLAGEN.

„Ich bin ein erfahrener Drogenkonsument und habe mit mehr Drogen experimentiert, als ich Finger habe. [Badesalz] ist gefährlicher als Crack. Das Comedown war die schlimmste Erfahrung meines Lebens. Es dauerte 9 Stunden. Nichts als Angst und Herzklopfen, Zittern, starke Übelkeit – und all das kommt und geht mit ungeheurer Geschwindigkeit. Es war schrecklich. Aufgrund dieser Erfahrung werde ich nie wieder Drogen nehmen. Ich habe Glück, noch am Leben zu sein, um euch zu warnen. LASST BLOSS DIE FINGER DAVON …“ – E. W.