NBOMe KURZFRISTIGE WIRKUNGEN

Auswirkungen auf den Verstand:

  • Visuelle und auditive (auf das Gehör bezogene) Halluzinationen
  • Verwirrung und Orientierungsverlust
  • Verwirrte Kommunikation
  • Aggression
  • Paranoia und Panik
  • Unruhe
  • Schlaflosigkeit

Auswirkungen auf den Körper:

  • Zittern
  • Übelkeit/Erbrechen
  • Ohnmacht und Gedächtnisverlust
  • Muskelzuckungen
  • Atemnot
  • Überschuss an weißen Blutkörperchen
  • Rasche Herzfrequenz
  • Starke Übersäuerung des Körpers (führt möglicherweise zu Koma und Tod)
  • Extrem hoher Blutdruck
  • Extrem hohes Fieber
  • Krampfanfälle/unwillkürliches um sich Schlagen
  • Nierenversagen
  • Herzanfall
  • Atemversagen
  • Hirnblutung

„Wir schafften es, meinen Freund ins Auto zu packen ... Während der Fahrt löste er den Sicherheitsgurt und versuchte, die Tür zu öffnen und aus dem Auto zu springen, während wir mit ungefähr 100 km/h fuhren.

Ich versuchte, meinen Freund dazu zu bringen, mir alles zu erklären, was an diesem Tag passiert war, um seinen Geisteszustand zu checken. Es war ihm nicht möglich, sich an IRGENDETWAS zu erinnern, das passiert war.“ – T. S.


NBOMe LANGFRISTIGE WIRKUNGEN

Bei manchen Konsumenten verursacht NBOMe anhaltende und schwere Angstzustände und Depressionen, die über Monate oder Jahre anhalten können. Visuelle Halluzinationen machen sich in Form von schweifenden Farben, weitgehend verzerrten visuellen Bildern und Farbblitzen bemerkbar.

Der Konsum von NBOMe kann auch zu Nierenversagen und zum Tod führen.

Ein 18-jähriger männlicher Konsument wurde mit einem Krampfanfall ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er die Droge zum ersten Mal genommen hatte. Die Ärzte konnten die Krampfanfälle nicht stoppen und er lag vier Tage in einem drogeninduzierten Koma.

Ein 18-Jähriger aus Minnesota kaufte eine Droge, ohne zu wissen, dass es sich dabei um 25l-NBOMe handelte. Er verkaufte etwas davon an seine „Freunde“ und sie nahmen die Droge gemeinsam ein. Gemäß Zeugenaussagen begann einer der Freunde „zu zittern, zu knurren und Schaum vor dem Mund zu bilden“, wobei er seinen Kopf gegen den Boden schlug. Er verlor schließlich das Bewusstsein und starb. Der junge Käufer/Dealer wurde des Mordes angeklagt.

Ein 21-Jähriger in St. Louis, Missouri, machte eine ähnliche Erfahrung. Nachdem er die Droge genommen hatte, begann er wild herumzuschlagen und Zubehör vom Auto loszureißen, in dem er gerade fuhr. Er starb kurz darauf.

„Ich wachte im Krankenhaus auf, meine Hände an das Bett gefesselt. Ein Polizeibeamter saß neben mir und ich hatte keine Ahnung, was geschehen war. Offenbar hatte ich auf dem Boden gelegen, ohne auf irgendetwas zu reagieren ... Ich hatte hohen Blutdruck und einen rasenden Puls und mir wurde gesagt, sie seien überrascht gewesen, dass ich keinen Herzinfarkt bekam oder gleich starb. Als ein Pfleger versuchte, mir Blut abzunehmen, versetzte ich ihm einen Faustschlag und musste zurückgehalten werden. Ich versetzte auch einem Polizisten einen Faustschlag. Ich blieb drei Tage im Krankenhaus und mehrere Ärzte sagten mir, es sei ein Wunder, dass ich in jener Nacht nicht starb.“ – N. B.

„Ich hatte keine Ahnung, wer ich war. Ich wusste nur, dass ich in Schwierigkeiten war. Das ging stundenlang so ... eine Herzfrequenz von über 140 Schlägen pro Minute und meine Temperatur schwankte immens. Ich hatte keine Kontrolle über meine Emotionen und Gedanken. Ich wusste nur, dass ich wahnsinnig Angst hatte. Ich glaube nicht, dass man versteht, was die Hölle ist, bis man dem Tod so nahe kommt. Nur weil ich überlebt habe, bedeutet das nicht, dass auch du überlebst. Ich glaube wirklich, dass nur ein Milligramm mehr mich umgebracht hätte. Ich hätte leicht durch einen Herzinfarkt oder durch Überhitzung sterben können; ich hatte Glück, dass ich noch am Leben bin. Diese Droge ist das Risiko nicht wert.“ – G. M.