STATISTIKEN UND FAKTEN

• Die Anzahl der im Zusammenhang mit dem Konsum von synthetischem Cannabis bei der Informationszentrale für Vergiftungen eingegangenen Anrufe nahm in den Vereinigten Staaten zwischen 2010 und 2012 um fast 80 Prozent zu.3

• Ein Bericht der US-Regierung von 2013 hält fest, dass die Anzahl der Besuche in Notaufnahmen, bei denen toxische Reaktionen durch synthetisches Marihuana auftraten, im Jahr 2011 um das Zweieinhalbfache auf 28 531 gestiegen sind.1

• 2014 wurde das „K2“ eines Dealers aus Texas mit 120 Überdosen in Verbindung gebracht, die in Austin und Dallas in nur einer Woche auftraten.

Es wurden zahlreiche folgenschwere Autounfälle dokumentiert, an denen Leute unter dem Einfluss von synthetischem Marihuana beteiligt waren.

• Beim Joggen wurde ein 62-jähriger Mann von einem 20-Jährigen angefahren. Letzterer reagierte bei einem Test positiv auf Kräutermischungen.

• Ein anderer 20-jähriger Mann krachte in einen Baum und starb, nachdem er synthetisches Marihuana geraucht hatte.

• Ein Geschwisterpaar wurde getötet, als ein Müllwagen mit 90 km/h 150 Meter über einen Autobahnmittelstreifen fuhr und das Dach ihres Autos wegriss. Der Fahrer des Lasters gab zu, synthetisches Cannabis genommen zu haben.



KRÄUTERMISCHUNGEN
KURZFRISTIGE WIRKUNGEN

Auswirkungen auf den Verstand:

  • Unansprechbarkeit
  • Bewusstlosigkeit
  • Verwirrtheit
  • Verzerrtes Zeitempfinden
  • Extreme Unruhe
  • Panikattacken
  • Paranoia
  • Wahnvorstellungen
  • Halluzinationen
  • Psychose
  • Potentieller Selbstmord
  • In einigen Fällen waren Konsumenten unter dem Einfluss von synthetischem Cannabis an Mord beteiligt

Auswirkungen auf den Körper:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Schweißausbrüche
  • Unkontrollierte/spastische Körperbewegungen
  • Akute Nierenschäden
  • Herzrasen
  • Hoher Blutdruck
  • Reduzierte Blutversorgung des Herzens
  • Herzinfarkt
  • Zuckungen
  • Krämpfe
  • Schlaganfall